Anasthasia Westphal

MTB-Club Trailscout, Trailsister und Unicorn!

In Bad Reichenhall, im schönen Oberbayern, aufgewachsen müsste man meinen, dass ich schon zu Schulzeiten ganz viel in den Bergen unterwegs war.

Als Kind und Jugendliche mussten meine Eltern allerdings höchste Überredungskünste anwenden, dass ich mit auf Berg und Radtouren komme.

Als ich 25 war hat meine Mutter mir sogar gestanden, meinen Fahrradtacho manipuliert zu haben, damit ich ohne zu nörgeln Touren mitfahre. Die magische Grenze (im Kopf) waren 30 km. Solange auf dem Tacho die 30 km noch nicht stand, war alles ok. 😉

So bin ich schon als Jugendliche die ein oder andere Moutainbike-Tour in der Reichenhaller Ecke oder auch am Gardasee mitgefahren. Damals allerdings ausschließlich Teer- und Forstwege und eher widerwillig.

Es gab dann eine lange Pause, denn sobald ich als Jugendliche nicht mehr mitfahren musste, hab ich es gelassen. 😉

Zum Mountainbiken, so wie ich es heute betreibe, bin ich über meinen Onkel und meine Tante gekommen.

Als ich 2007 nach München gezogen bin hat mein Onkel mir ein Cube-Hardtail geschenkt. Damit war ich dann das ein oder andere Mal an der Isar unterwegs und hab z.B. auch getestet, was passiert, wenn man an Rampen zu stark am Lenker zieht. AUTSCH. 😉

2009 habe ich dann durch meinen Onkel mein erstes Fully bekommen und der Spaß ging richtig los. Auf einmal hat das Befahren von kleineren, wurzeligen Wegen total Spaß gemacht. Bergauf ging es zwar schwerer, aber bergab ging es schön leicht und vor allem mit viel Spaß.

Onkel und Tante haben mich auch mal zum biken mit nach Luxemburg, Südtirol oder in die Schweiz genommen und mir dort feinste Trails in den Bergen gezeigt.

Bergab wollte ich dann mehr fahren. So hab ich dann vor ein paar Jahren eine Gruppe gleichgesinnter in Saalbach kennengelernt, mit denen ich immer noch regelmäßig Touren mit Shuttle / Bergbahnunterstützung  mache. Und mit dieser Gruppe bin ich 2016 als „Trailsisters“ das 24-h Rennen in München gefahren. Dort habe ich den MTB-Club München e.V. kennengelernt. 2017 bin ich dann übrigens mit einer reinen 8-er Frauengruppe vom MTB-Club München das 24 h Rennen nochmal mitgefahren.

Recht schnell war die Idee geboren mal einen Tag im Bikepark zu machen. 2017 haben wir daher das erste „Trailsisters meets MTB-Club München Ladies e.V.“ am Samerberg gemacht. Das war so gut, dass wir dann in 2018 eine absolut geniales Enduro-Wochenende am Reschenpass gemacht haben was in 2021 in die dritte Runde geht.

Ich fahre am liebsten im Bikepark und Trails, die man mit moderaten hm erreichen kann. Bergauf fahre ich besonders gerne, wenn sich der Trail wirklich lohnt. Daher werdet ihr mit mir vermutlich nie eine Tour machen, wo es am Ende keinen lohnenden Trail gibt. 😉

Mir macht es wahnsinnig viel Spaß mit der Frauengruppe MTB-Club Ladies am Mittwochstraining und bei Mehrtagesausflügen unterwegs zu sein. Gemeinsam Spaß haben, auch mal die ein oder andere schwierige Stelle versuchen und feiern, wenn sie gefahren ist, find ich super. Mittlerweile habe ich die Fahrtechnik-Trainer Ausbildung bei der DIMB begonnen, so dass ich auch mal das ein oder andere Grundlagen-Fahrtechniktraining werden.

Meine Spezialität ist übrigens Reparatur auf dem Trail, insbesondere Reifen wechseln und auch Tubeless machen. Und auch sonst versuche ich an meinem Fahrrad möglichst viel selbst zu richten. 🙂

Wir sehen uns auf dem Trail, im Bikepark, beim Fahrtechniktraining oder einem Reparatur-Workshop.

Freu mich drauf!

Eure Ana

Positionen im Verein

Trailscout

Im Verein

Seit 2016 als Mitglied

Seit 2018 im Ladies Guideteam

Ausbildungen

Trailscout 2019

Outdoor Erste Hilfe 2019

Aufbaumodul Methodik & Fahrtechnikgrundlagen I 2020